UA-8375692-2 UA-8375692-2
 
 
 
wespenschutz
 

unser Ziel

Beratung

Immer wieder werden wir zur Bertung, sei es per Telefon, Mail oder direkt vor Ort, hinzugezogen.

Das Miteinander Leben von Mensch und Wespen zu fördern. Die Wespen sind nicht „schlecht“ und müssen sofort vergiftet werden. Da ihre Hauptnahrung aus anderen Insekten (meist Fliegen und Mücken; Hornissen auch Wespen und Bienen) besteht, tragen die agilen Jäger einen grossen Teil zum ökologischen Gleichgewicht bei. Als Beispiel kann ein Hornissenvolk pro Tag locker mal 500gr Insekten vertilgen. Das ergibt in 2-3 Tagen einen ganzen 35liter Abfallsack voll!!
Viele Wespensprays enthalten Nervengifte wie z.B. Dichlorvos und Chlorpyrifos (beide verwandt mit dem Gift Sarin) welche auch für Mensch und Haustier gefährlich sind. Bedenken Sie: Ein Gift bleibt ein Gift!

Bei uns leben viele Wespenarten. Davon fallen uns nur zwei als „lästig“ auf, weil sie sich von süssen Speisen und Getränken angezogen fühlen: Die Deutsche Wespe und die Gemeine Wespe. Sind diese Wespen im Anflug auf den Frühstücks-, oder Kaffeetisch, sollte man sich am besten ruhig verhalten: Durch heftiges Herumschlagen fühlen sich Wespen bedroht und könnten stechen.

Deutsche und Gemeine Wespe bauen allerdings keine Nester an Häuser, sondern unterirdische Nester im Boden(Bodenwespen) oder in dunklen Hohlräumen wie z.B. Rolladenkästen oder in Mauerritzen. Wer also an seinem Haus oder in einem Busch ein frei hängendes, meist kugeliges Wespennest findet, der hat es mit einem der friedfertigen und harmlosen Wespenvölker zu tun.

Am häufigsten nistet die „Sächsische Wespe“ in der Nähe von menschlichen Siedlungen. Sie ernährt sich von Fliegen und anderen Insekten und ist an Süssspeisen wenig interessiert. In einem Wespenbestimmungsbuch heisst es: „Sie greift den Menschen noch nicht einmal dann an, wenn er sich in unmittelbarer Nähe des Nestes bewegt.“ Wer seinen Garten oder Balkon mit Wespen teilt, der sollte den Nestbereich dennoch meiden oder sich dort nur vorsichtig bewegen. Auch die friedlichsten Wespen verteidigen ihr Nest und ihren Nachwuchs. Auf keinen Fall sollte das Nest angeblasen oder geschüttelt werden. Dies wird vom Wespenvolk als direkter Angriff an den Staat gewertet und auch dementsprechend quittiert.

Übrigens: eine Hornisse ist eine grosse Wespe und nicht mehr oder weniger gefährlich als seine kleinen Artgenossen.